Barrierefreies und generationenfreundliches Bauen

Bedienung von einer Smart Home-Schaltung
Smart Home - Elektrotechniker erleichtern den Alltag. Foto: www.amh-online.de

Erfreulicherweise werden die Menschen heutzutage im Durchschnitt immer älter. Allerdings sind noch nicht alle Wohnungen, Wohnhäuser und Gebäude auf diesen Umstand angepasst. Für Menschen, denen das Gehen schwer fällt oder die auf eine Gehhilfe angewiesen sind, sollten bauliche Maßnahmen ergriffen werden.  
Im Badezimmer beispielsweise sind viele Veränderungen möglich, die das Leben im Alter stark vereinfachen, sei es eine ebenerdige Dusche oder eine Badewanne mit Einstieghilfe. Im ganzen Haus können Stufen durch Rampen ersetzt, Türrahmen verbreitert werden.

Auch Steuerungen können Abhilfe schaffen. Beispielsweise müssen Sie die Jalousien nicht mehr per Hand herunterlassen, sondern das geht auch bequem per Knopfdruck. Gerade im Bereich Haus-Technik gab es in den letzten Jahren sehr viele Neuerungen. Die Fachbegriffe dazu sind „Smart Home“ oder „Smart Metering“. Mit Hilfe von Fernbedienungen können Fenster, Markisen und Lichtanlagen gesteuert werden. Elektroniker programmieren Ihnen Ihre Heizung oder den Kühlschrank und regulieren dadurch die gewünschte Leistung je nach Tageszeit.   

Die Innungsbetriebe stehen Ihnen hier gerne zur Seite und suchen mit Ihnen gemeinsam nach den passenden Lösungen. Die Technik ist hier manchmal weiter als Sie denken. Fragen Sie doch einfach bei Ihrem qualifizierten Fachbetrieb nach!

Weitere Informationen gibt es beispielsweise unter www.shk-barrierefrei.de  vom Zentralverband Sanitär Heizung Klempner Klima. Das Bundesbauministerium stellt Informationen auf der Webseite www.aktion-barrierefreies-bad.de zur Verfügung.

Zurück zur Übersicht