Jeder bekommt eine Chance

Liste mit Handwerksberufen
Vielfältige Karrierewege im Handwerk

Innungen und Innungsbetriebe übernehmen gesellschaftliche Verantwortung. Sie bieten auch denjenigen eine berufliche Perspektive, die sich bisher schwer getan haben. Die Gründe, weshalb man im Berufsleben noch keinen Halt gefunden hat, können vielfältig sein. Das Handwerk bietet neue Startmöglichkeiten. 

Startklar für Ausbildung

Innungen arbeiten erfolgreich mit der Agentur für Arbeit, Sozialpädagogen und Handwerksbetrieben zusammen, um jungen Menschen den Start in eine reguläre Ausbildung zu ermöglichen. Ein Pilotprojekt ist die Initiative "Startklar für Ausbildung" der Fachgemeinschaft Bau Berlin-Brandenburg. Dort werden seit 2013 junge arbeitslose Menschen fit für den Arbeitsmarkt gemacht. Die Bilanz ist positiv, da die Anzahl an Jugendlichen, die ihre Ausbildung abbrechen, deutlich geringer ist als zuvor.

Vor der Ausbildung durchlaufen die jungen Männer und Frauen eine sechsmonatige Probezeit auf dem Berliner Lehrbauhof. Dabei geht es vor allem darum, die sozialen Kompetenzen auszubauen. In puncto Pünktlichkeit und Zuverlässigkeit hapert es bei dem einen oder anderen noch. Durch die Teilnahme steigt das Selbstvertrauen der Teilnehmer, die langsam an den Arbeitsalltag in einem Handwerksbetrieb herangeführt werden. Dabei werden sie durchgängig sozialpädagogisch betreut und erhalten Hilfestellung, die über das Berufsleben hinausgehen. Gefördert wird das Projekt von der Senatsverwaltung für Arbeit, Integration und Frauen. 

Erwachsenengerechte Ausbildung

Die Hamburger und Berliner Innungen haben diverse andere Projekte zur Integration in den ersten Arbeitsmarkt. Dazu gehört das Projekt "Erwachsenengerechte Ausbildung" (EGA). Innungsbetriebe ermöglichen dabei über 25jährigen, die bisher über keine abgeschlossene Berufsausbildung verfügen, diese nachzuholen. Auch hier gibt es zusätzliche sozialpädagogische Betreuung. 

Beschäftigung von Geflüchteten

Viele Innungen bieten in Zusammenhang mit Handwerksbetrieben und Handwerksorganisationen Programme speziell für Geflüchtete an. Dazu gehört zum Beispiel in Berlin das Projekt "Arrivo" oder das bundesweite Programm "Perspektive für junge Geflüchtete (PerjuF)". Viele Innungsbetriebe sind sehr glücklich über die hoch motivierten Arbeitskräfte, die eine Arbeitserlaubnis erhalten haben.

Zurück zur Übersicht