Frauen ins Handwerk

Orthopädieschuhmacherin bei der Arbeit
Frauen sind in allen Sparten des Handwerks willkommen. Foto: www.amh-online.de

Bisher ist nur rund ein Viertel der deutschen Handwerker weiblich. Besonders viele Frauen wählen traditionell kreative Berufe wie Friseur, Raumausstatter, Goldschmied oder Maler. Aber auch in anderen Handwerksberufen sind Frauen längst keine Seltenheit mehr und werden gerne als Arbeitskraft eingestellt. Sie werden aufgrund des zunehmenden Fachkräftemangels auch immer dringender gebraucht!

Die frühere Pflicht zur  Einrichtung eigener Umkleide-, Wasch- und Toilettenräume für weibliche Mitarbeiter ist nur noch eine Empfehlung. Es gibt sogar einige Förderprogramme für weibliche Auszubildende in mit Frauen gering besetzten Ausbildungsberufen.

Um Mädchen und jungen Frauen den Eintritt in das Handwerksleben zu erleichtern, gibt es verschiedene bundesweite und regionale Programme. Handwerkerinnen haben sich außerdem in Verbänden organisiert, die dem Erfahrungsaustausch dienen.

Zur Vernetzung gibt es z.B. den Bundesverband UnternehmerFrauen im Handwerk (UFH) mit deutschlandweit 170 Arbeitskreisen. Hier werden von der Altersvorsorge, betriebswirtschaftlichen Fragen bis zum Testament verschiedene Fragen besprochen.
UFH-Bundesverband
UFH Berlin
UFH Hamburg

In der Bundeshauptstadt gibt es ansonsten den Verein BAUFACHFRAU Berlin mit Schwerpunkt Tischlerei und Qualifizierungsprojekten.
 
Eine weitere Einrichtung ist das Kompetenzzentrum für Berliner Handwerkerinnen, das Berufsberatungen, Coaching, Weiterbildungen und Karriereplanung bietet und gleichzeitig der Vernetzung dient.

In Hamburg gibt es PERLE, die bislang im Bundesgebiet einzigartige Handwerkerinnen-Agentur. Die Agentur vermittelt Handwerkerinnen und Künstlerinnen aus 41 verschiedenen Berufszweigen und dient ebenfalls der Vernetzung von Frauen.  

Die Organisationen helfen dir sicher gerne weiter, wenn du dich für einen Handwerksberuf interessierst. Auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Innungen können dir geeignete Praktikums- und Ausbildungsplätze nennen!

Zurück zur Übersicht