Steuerliche Behandlung von Gutscheinen

Gutscheine erfreuen sich im Geschäftsleben immer größerer Beliebtheit. Sie werden von den Kunden als Geschenk geschätzt und sind für viele Betriebe ein wichtiges Marketinginstrument.

Seit dem 1.1.2019 gelten in Deutschland neue Regelungen für Gutscheine. Soweit aus einem Gutschein eine Leistung unmittelbar zu fordern ist, es sich also nicht nur um sogenannte Preisermäßigungs- oder Rabattgutscheine handelt, muss zwischen dem sogenannten Einzweckgutschein und dem Mehrzweckgutschein unterschieden werden. Diese beiden Formen von Gutscheinen führen zu grundsätzlich unterschiedlichen umsatzsteuerrechtlichen Ergebnissen. Die zutreffende steuerliche und bilanzielle Behandlung von Gutscheinen stellt viele Betriebe allerdings vor enorme Herausforderungen. Um den Betrieben eine Hilfestellung zu bieten, hat die Steuerabteilung des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks daher ein Merkblatt zur steuerlichen und bilanziellen Behandlung von Gutscheinen erstellt.

Gern können Sie das Merkblatt hier abrufen.

Zurück zur Übersicht