Immer mehr Geflüchtete finden ins (Maler-) Handwerk

Die Innungsbetriebe Marotzke GmbH und Kaminski & Brendel GmbH auf einer Veranstaltung des Servicebüros, um Geflüchtete für die Ausbildung zu begeistern. Foto: Dörthe Achilles, ARRIVO BERLIN Servicebüro

„Klare Kante – Das Malerhandwerk ist bunt“ – dafür steht die Marotzke Malerbetrieb GmbH nicht erst seit 2019, als das Projekt ARRIVO BERLIN Servicebüro und Prokurist Philipp Marotzke sich auf einer Veranstaltung trafen. Schnell war ein Beratungsgespräch vereinbart, um rechtliche Rahmenbedingungen, die bei der Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten gelten, zu klären und in Frage kommende finanzielle Fördermöglichkeiten vorzustellen [1]. Schnell konnten auch zwei Praktikanten vermittelt werden über das Partner-Projekt ARRIVO BERLIN Übungswerkstätten, das Ausbildungsvorbereitung im Handwerk für Geflüchtete durchführt.

„Wir hatten schon Erfahrung mit Zugewanderten und freuen uns über jeden, der Interesse an unserem Handwerk hat, egal woher die Leute kommen. Aber es ist super, dass es da eine Beratungsstelle gibt, die uns wirklich gezielt bei den Geflüchteten zur Seite steht,“ sagt Marotzke. Einer der beiden Praktikanten ist seitdem Auszubildender bei der Marotzke Malerbetrieb GmbH. Um beim Gelingen der Ausbildung zu unterstützen, hat das Servicebüro die Firma an ein weiteres Partner-Projekt des ARRIVO-Verbundes vermittelt: das ARRIVO BERLIN Ausbildungscoaching. Die Coaches stehen den Azubis motivierend mit Rat und Tat zur Seite und organisieren bei Bedarf z.B. Nachhilfe in Mathematik. Inzwischen bildet die Marotzke Malerbetrieb GmbH drei Azubis mit Fluchthintergrund aus, ein vierter ehemaliger Azubi hat die Ausbildung bereits abgeschlossen und ist nun als Geselle bei der Firma beschäftigt.
Die Ma.C.H. GmbH – Berliner Malermeister-Fachbetrieb – hatte sich bereits Ende 2018 an das Servicebüro gewendet.  Ihr Azubi Zabi H. im 2. Lehrjahr war als unbegleiteter Minderjähriger aus Afghanistan geflohen. Bisher wurde er durch die Jugendhilfe unterstützt, nun mit 20 Jahren musste er sich selbst kümmern. Das Servicebüro vermittelte ihm einen Mentor, um bei der Wohnungssuche und anderen privaten Angelegenheiten zu unterstützen. „Frau Türke vom Servicebüro hat sich regelmäßig bei uns gemeldet, um zu fragen, ob noch alles passt, das war praktisch“ sagt Nadine Hübner von Ma.C.H. GmbH. „Als das mit dem ersten Mentor nicht mehr klappte, hat Frau Türke sich um eine neue Ehrenamtliche gekümmert.“ Die neue Ehrenamtliche, vermittelt über das Programm VerA vom Senior Expert Service [2], war ein Glücksfall. Der junge Afghane und sie trafen sich regelmäßig, um amtliche Dinge zu regeln oder gemeinsam ein Buch zu lesen, zum Deutsch lernen. Um auch bei der Prüfungsvorbereitung unterstützen zu können, organisierte das Servicebüro Lernmaterialien für Mentorin und Mentee. Mit Unterstützung der Ehrenamtlichen hat H. die Prüfung 2020 erfolgreich bestanden.
„Ja, es gibt oft einige Herausforderungen bei der Ausbildung von Neuzugewanderten“, gibt Nadja Türke, Projektleiterin des Servicebüros zu. „Aber in Berlin erhalten Betriebe finanzielle Förderungen, gute Unterstützungsmöglichkeiten und Anlaufstellen, die sie und die Azubis mit Fluchthintergrund begleiten. Wir vom Servicebüro beraten die Unternehmen dazu und weisen Ihnen den richtigen Weg!“ Gut unterstützt und kompetent beraten kann diesen Herausforderungen also begegnet und können Auszubildende mit Fluchthintergrund zur Fachkraft von Morgen werden.

ARRIVO BERLIN Servicebüro für Unternehmen

Das Team des Servicebüros berät und begleitet Berliner Unternehmen aller Branchen kostenfrei rund um die Ausbildung und Beschäftigung von Geflüchteten.

Sie suchen nach finanziellen Fördermöglichkeiten, einen Sprachkurs, Nachhilfe oder andere Unterstützung? Dann nehmen Sie gerne Kontakt mit uns auf!
ARRIVO BERLIN Servicebüro für Unternehmen
Telefon: (030) 80 49 33 00
E-Mail: info@arrivo-servicebuero.de
www.arrivo-servicebuero.de
Das Projekt ARRIVO BERLIN Servicebüro ist Teil der Dachmarke ARRIVO BERLIN und wird gefördert von der Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales. Träger des Projekts ist der Verein zur Förderung der beruflichen Bildung Berlin e. V. (vfbb), dessen Mitglieder sind: Handwerkskammer Berlin, IHK Berlin, Unternehmensverbände Berlin-Brandenburg und der Verband Freie Berufe Berlin.

Info-Kasten:

[1] Förderung der Ausbildung von Geflüchteten: Die Senatsverwaltung für Integration, Arbeit und Soziales fördert unter bestimmten Voraussetzungen die Ausbildung von Geflüchteten mit einem Betrag von max. 5000 € für die gesamte Ausbildungszeit: https://www.hwk-berlin.de/fbb
[2] „VerA – Verhinderung von Ausbildungsabbrüchen“ ist eine bundesweite Initiative des Senior Expert Services (SES).  Der SES stellt Azubis ehrenamtliche Fachleute im Ruhestand zur Seite: https://vera.ses-bonn.de/auszubildende

Text: Nadja Türke, ARRIVO BERLIN Servicebüro für Unternehmen

 

 

Zurück zur Übersicht